Willkommen bei Hans Reime
Willkommen bei Hans Reime

Medienkritik

Eine Meldung - 3 Interpretationen

25.07.2012

Nachfolgend drei Beispiele, wie Medien Agenturmeldungen interpretieren, unterschiedlich gewichten und Leser manipulierend beinflussen:

 

Goslarsche Zeitung - Wirtschaft


Bürger können sich so viel leisten wie


1991


Die Bundesbürger können sich heute mit ihrem Verdienst genauso viele Waren und Dienste leisten wie vor 20 Jahren, teilt das Institut der Deutschen Wirtschaft mit. Im Jahr 2011 bekam ein Westdeutscher Arbeitnehmer für eine Arbeitsstunde 45 % mehr Lohn als 1991, die Preise für Waren und Dienste stiegen  im selben Teitraum um 43 %.

   Für eine Stunde geleistete Arbeit nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben gab es im Jahr 2011 15,20 Euro, 1991 waren es (umgerechnet) 10,50 Euro. Für einen identischen Warenkorb muss damit heute im Schnitt genauso lange gearbeitet werden wie vor 20 Jahren.

 SPIEGEL ONLINE

 

Wirtschaftsstudie: Kaufkraft der

 

Deutschen ist so niedrig wie 1991


Verschiedene Biersorten: Die Nettolöhne steigen - und die Bierpreise steigen mitZur Großansicht

Verschiedene Biersorten: Die Nettolöhne steigen - und die Bierpreise steigen mit

Drei Minuten muss der Durchschnittsdeutsche für eine Flasche Bier arbeiten. Das war auch schon vor 20 Jahren so. Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft hat sich die Kaufkraft kaum verändert. Die Inflation hat die Steigerung der Nettolöhne aufgefressen.

 

   Köln - Die Nettostundenlöhne der Arbeitnehmer in Deutschland sind zwischen 1991 und 2011 um 45 Prozent gestiegen. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor. Doch sind im gleichen Zeitraum auch die Verbrauchspreise um 43 Prozent nach oben gegangen. Die Daten von 1991 beziehen sich dabei auf Westdeutschland.


Unter dem Strich kann sich ein durchschnittlicher Arbeitnehmer also kaum mehr leisten als vor 20 Jahren. Oder anders ausgedrückt: Er muss heute für einen identischen Warenkorb genauso lange arbeiten wie zu Beginn der neunziger Jahre. Allerdings entwickelten sich die Preise der Produkte laut der Studie extrem unterschiedlich. Eine Flasche Kölsch hatte damals wie heute einen Gegenwert von drei Arbeitsminuten an der Werkbank oder im Büro.

   Andere Produkte haben sich aber teils deutlich weniger verteuert als der übrige Alltagsbedarf. Um ein Kilogramm Schweinekotelett kaufen zu können, genügte 2011 eine halbe Stunde Arbeit - vor 20 Jahren waren es den Angaben zufolge noch 36 Minuten. Auch Textilien und Schuhe sind heute vergleichsweise billig. Für Damen-Pumps muss heute eine Dreiviertelstunde weniger gearbeitet werden als noch 1991, bei Herrenanzügen beläuft sich die Arbeitszeitersparnis laut der Studie sogar auf mehr als fünf Stunden.

   Stark verteuert hat sich hingegen der Sprit fürs Auto. Für einen Liter Superbenzin muss nun sechs statt vier Minuten gearbeitet werden. Für eine durchschnittliche Tankfüllung bedeutet das fast zwei Stunden Mehrarbeit.

(Anm.: womit man heute allerdings deutlich weiter fahrren kann als 1991 HR)

stk/dpa/dapd

 

 WELT ONLINE

 

Kaufkraft der Deutschen so hoch wie

 

vor 20 Jahren


Nettoeinkommen und Preise in Deutschland haben sich laut Studie seit 1991 parallel entwickelt. Allerdings muss für bestimmte Produkte heute länger und für andere deutlich weniger gearbeitet werden.

Supermarkt

© DPA Ein Kunde steht in einem Rewe-Supermarkt am Kühlregal: Für bestimmte Lebensmittel muss heute länger, für andere kürzer als vor 20 Jahren gearbeitet werden.
   Die Verbraucher in Deutschland bekommen für ihr Geld heute noch genauso viel wie vor 20 Jahren. Die Preise für Waren und Dienstleistungen seien zwischen 1991 und 2011 zwar um rund 43 Prozent gestiegen, teilte das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) mit.

   Die Einkünfte von Arbeitnehmern in Westdeutschland hätten sich im gleichen Zeitraum aber netto um 45 erhöht. Für einen identischen statistischen Warenkorb müsse "damit heute im Schnitt genauso lange gearbeitet werden wie vor 20 Jahren" – trotz Einführung des Euro als Währung.

   Jedoch habe sich in den vergangenen beiden Jahrzehnten die nötige geleistete Arbeitszeit zum Kauf von Produkten über verschiedene Warengruppen hinweg extrem unterschiedlich entwickelt, teilte das IW mit.

   Für eine Flasche Bier seien heute im Schnitt drei Arbeitsminuten im Büro oder an der Werkbank nötig – genauso viele wie 1991. Für ein Kilo Schweinekotelett muss demnach heute eine halbe Stunde gearbeitet werden, vor zwei Jahrzehnten waren es sechs Minuten mehr.

Zwei Stunden mehr Arbeit für eine Tankfüllung

   Textilien und Kleidung hätten sich in dem Zeitraum teils deutlich weniger verteuert als der übrige Alltagsbedarf, teilte das IW mit. Für Damen-Pumps müsse heute deswegen eine Dreiviertelstunde weniger gearbeitet werden als noch 1991, bei Herrenanzügen belaufe sich die Arbeitszeitersparnis sogar auf über fünf Stunden.

   Deutlich mehr gearbeitet werden muss den Berechnungen zufolge heute fürs Tanken. 2011 musste für eine Tankfüllung zwei Stunden länger gearbeitet werden als noch Anfang der Neunzigerjahre, wie das IW mitteilte.

   (Anm.: womit man heute allerdings deutlich weiter fahren kann als 1991 HR)



Medien verschleiern Fakten: Goslarsche Zeitung (GZ) und Hartz IV

In der Wochendausgabe vom 12.02.2011 widmete die Goslarsche Zeitung (GZ) mehrere Artikel dem Thema Hartz IV.
Auf Seite 4 lässt sie einen Wirtschaftswissenschaftler zu Wort kommen, der, sicher zum Leidwesen des Interviewers, nicht darin übereinstimmt, dass die Regelsätze erhöht werden müssten, weil schon jetzt  den Steuerzahlern nicht zu vermitteln sei, warum eine vierköpfige Familie mit einem Anspruch von ca. 1800,- Euro ALG II Leistung pro Monat, noch mehr bekommen sollte, wenn ein Facharbeiter für das gleiche Nettoeinkommen mindestens 2500,- Euro brutto verdienen müsste.

An anderer Stelle wird die Situation der kranken  Vorzeige-Alleinerziehenden mit zwei kleinen Kindern in Hartz IV dargestellt, die weder arbeiten noch ihre Medikamente bezahlen kann.

Auch ein Mann mit drei Kindern wird vorgestellt, dem es schlecht geht und in allen Artikeln spielt der Regelsatz von derzeit 359,- Euro eine herausragende Rolle.

Allerdings wird in einem grau unterlegten Kasten das Geheimnis der Hartz IV Bezüge ein wenig gelüftet.

Da steht dann, dass der Regelsatz für Erwachsene 374,- Euro beträgt, für Kinder bis 6 Jahren 219,- Euro, dass an Miete für Alleinstehende bis 483,- Euro und für eine 5-köpfige Familie bis zu 783,- Euro übernommen wird und zusätzlich die tatsächlichen Heizkosten gezahlt werden.

Weder die GZ noch ein anderes Medium hat jemals die einzelnen Summen addiert und getitelt:

Hartz IV- Familie mit drei Kindern erhält bis zu 2386,- Euro ALG II im Monat ! 

 

Die Gesamtsumme wird geflissentlich verschwiegen oder unkommentiert im Kleingedruckten versteckt. Sie herauszustellen wäre nicht nur politisch unkorrekt, sondern hätte mit Sicherheit einen Aufschrei im Land zur Folge. 

Wie komme ich auf diese Zahlen? Ganz einfach: Im Internet gibt es viele Hartz-IV-Rechner, die Jedermann, auch Journalisten, Auskunft geben. Beispiel:

http://www.n-heydorn.de/arbeitslosengeld.html

 

Alleinerziehend, 2 Kinder

Regelsatz Erwachsene

Mehrbedarf Alleinerziehend

Regelsatz Kind 5 Jahre

Regelsatz Kind 9 Jahre

 

Miete bis zu

Heizkosten geschätzt

 

  374,-

  135,-

  219,-

  251,-

 

  480,-

  150,-

1609,-

Paar, 3 Kinder

Regelsatz 1. Erwachsener

Regelsatz 2. Erwachsener

Regelsatz Kind 5 Jahre

Regelsatz Kind 9 Jahre

Regelsatz Kind 15 Jahre

Miete bis zu

Heizkosten geschätzt

 

  337,-

  337,-

  219,-

  251,-

  287,-

  780,-

  175,-

2386,-



Dabei unberücksichtigt ist die Tatsache, dass Hartz-IV-Empfänger ohne eigene Kosten krankenversichert sind, keine Fernseh- und Rundfunkgebühr und verminderte Telefongebühren zahlen. 

Würde man die Gesamtsummen diskutieren, wäre Hartz-IV um sein Armutsmythos entzaubert, denn arm sind die vergleichbaren Familien und Personen, die für weniger als obige Nettogehälter arbeiten!

Wie Medien Meinung "machen"

GZ behauptet, dass Beobachter die "Asse" auch im LK GS sehen.

Die Goslarsche Zeitung berichtet schon seit einiger Zeit über die stillgelegte Mülldeponie Morgenstern bei Hahndorf. Ein ehemaliges Bergwerk wurde in den 60er Jahren als Mülldeponie genutzt, in dem vorher Chemieabfälle entsorgt wurden, ein Umstand. der mehr als 30 Jahre bekannt ist.

Nach Schließung der Deponie wurde diese abgedichtet und entstehendes Sickerwasser abgepumpt. Nun soll die Abdichtung schadhaft sein und die Gefahr bestehen, dass kontaminiertes Sickerwasser ins Grundwasser gelangen könnte. Dieser Umstand führte zur Feststellung des Redaktuers os, dass Beobachter schon von der "Asse im Landkreis Goslar" sprechen würden, ohne auch nur ansatzweise dieses zu belegen. Meiner Meinung nach eine häufig von Journalisten angewandte Behauptung ins Blaue hinein, um sich oder den Artikel interessant zu machen. Ich glaube nicht, dass es nennenswerte Beobachter überhaupt gibt !

Homepage Aufrufe:

Archiviert

...findet  ihr hier das wieder, was ich im laufe der Zeit in loser Folge gesammelt habe unter "Kurz notiert" und "Meine Sicht"

Castor

Das Internet ist voll von Berich-ten über meine "Castorzeit". Damit sie nicht verloren gehen, habe ich einige unter "Castor" archiviert

Wo sie Recht hat, hat sie Recht.

„Die Identitätspolitik läuft darauf hinaus, das Augenmerk auf immer kleinere und immer skurrilere Minderheiten zu richten, die ihre Identität jeweils in irgendeiner Marotte finden, durch die sie sich von der Mehrheitsgesellschaft unter-scheiden und aus der sie Anspruch ableiten, ein Opfer zu sein“.

Sahra Wagenknecht

Zum Vergrößern bitte klicken
Zum Vergrößern bitte klicken

"Black Box Archiv"

Unten veröffentliche ich die aktuelle „Black Box“ von Stephan Paetow, der medial aufbereitete  Ereignisse der ver- gangenen Woche auf etwas andere Weise auf´s Korn nimmt:

Blick zurück nach vorn.

BLACKBOX KW 25

Die Unfähigen

„Nach einer gewissen Zeit wird jede Position von einem Mitarbeiter be-setzt, der unfähig ist, seine Aufgabe zu erfüllen.“ (Professor Lawrence Peter) Die gewisse Zeit scheint erreicht zu sein ...

Der Abstieg Europas in der Welt

Waren zu Beginn des 20. Jahrhunderts noch 25 % der Weltbevölkerung Europäer und zu Beginn des 21. nur noch 11 %, so werden es nach Berech-nung der UNO am Ende dieses Jahrhunderts noch 4 % sein.

"Im Jahr 2000 kamen noch 41 der 100 wertvollsten börsenorientierten Unter-nehmen der Welt aus Europa - heute sind es nur noch 15."

Christian Sewing, Chef der Deutschen Bank:

Deutschland

"Wir glauben, uns als viertgrößte Volkswirtschaft immer noch mit China und den USA messen zu können. Aber mit Kalifornien überholt uns bei den derzeitigen Wachstumsraten schon jetzt ein einzelner Bundesstaat".

Noch Fragen ?

Demografischer Wandel: 7 Prognosen zur Weltbevölkerung 2050 (NZZ)

Zitate

Rechte Netzwerke

Was dem Karl Lauterbach sein Corona, sind der Parteifreundin Nancy Faeser ihre rechtsradikalen Netzwerke. Die Innenministerin hat jetzt einen Aktions-plan vorgestellt. „Unter anderem geht es darum, Extremist*innen zu ent-waffnen und rechte Netzwerke zu zerschlagen.“ Dazu die Fakten: Neu eingeleitete Ermittlungsverfahren der Bundesanwaltschaft im Jahre 2021: Islamismus: mehr als 200; Linksextre-mismus: etwa 10; Rechtsextremismus: etwa 5 (Quelle NZZ). Wir werden von Wahnsinnigen regiert!
Stephan Paetow in "Blackbox"

 

Politbüro Feeling?

„Es ist für mich nicht der geringste Triumph, feststellen zu müssen, dass ganz Deutschland ein Jahr lang mal einen Hauch davon verspürt, wie es ist, von einer Handvoll Regierungs-mitgliedern bestimmt, gelenkt und beeinflusst zu werden.“ Katharina Witt

Laschet:

"Populär ist immer noch die Haltung, alles verbieten, streng sein, die Bürger behandeln wie unmündige Kinder". "Man kann nicht immer neue Grenz-werte erfinden, um zu verhindern, dass Leben wieder stattfindet".

Grüne

"Die eine Hälfte der Grünen ist beim Staat angestellt, die andere Hälfte lebt vom Staat". Guido Westerwelle

Datenschutz

"Die Deutschen schützen lieber Daten statt Menschen". Jan Fleischhauer

Schwere Straftaten

"Der Anteil der Asylbewerber an schwe-ren Straftaten ist etwa fünfmal größer als ihr Anteil an der Gesamtbevöl-kerung". Boris Palmer

Wurm

"Wer sich selbst zum Wurm macht, darf sich nicht wundern, mit Füßen getreten zu werden". Immanuell Kant

Unglücke

„Mein Leben war voll von fürchterlichen Unglücken, die meistens gar nicht passiert sind.“

Michel de Montaigne, französischer Philosoph und Dichter

Corona-Krise

"Der Krieg (die Corana-Krise) ist eine viel zu ernste Sache, als dass man ihn den Militärs (Viriologen) anvertrauen könnte". Kurt Tucholsky

"In der Finanzkriese wäre niemand auf die Idee gekommen, deren Bewältigung Investmentbankern oder Hedge.Fonds-Managern zu überlassen". Eric Gujer NZZ

Einschränkung von Grundrechten

"Nicht der Bürger muss sich recht-fertigen, warum er ein Grundrecht ausübt, sondern der Staat muss sich rechtfertigen, warum und für welche Dauer er in Grundrechte eingreift"; VerfGH Saarland im 28.April 2021

Journalisten

"Journalisten haben eine Menge dafür getan, Angst zu schüren, indem sie relativ unkritisch ein um das andere Mal reproduziert haben, was ihnen von Politik und Wissenschaft geliefert wurde". Jajob Augstein

Experten

"Experten müssen recht behalten, weil sie nicht falsch liegen dürfen".Julian Reichelt

Politiker

"Wir sollten uns täglich daran erinnern, dass Kanzler und deren Minister-kollegen in Bund und Länder unsere Angestellten und nicht unsere Erzieher sind"

Und auch nicht deren Kinder, denen man eine Belohnung verspricht, wenn sie nur lange genug brav sind. Nach Christowph Schwennicke Cicero

Selbstverantwortung

„Der Mensch reift, wenn er aufhört zu glauben, dass die Politiker seine Probleme lösen.“

"Deshalb muss jeder Einzelne für sich selbst entscheiden: Will er dem Virus Widersacher oder dessen  Wirt sein?"

Nicolás Gómez Dávila

Partei-Autokratie (1)

"Es muss demokratisch aussehen, aber wir müssen alles in der Hand haben". Walter Ulbricht, Staatsratsvorsitzender der DDR

Partei-Autokratie (2)

"Der Tag von Thüringen hat den finalen Beweis erbracht, dass das Modell der parlamentarischen Demokratie mit unabhängigen Bürgervertretern der Vergangenheit angehört. Es wurde ersetzt durch eine Parteienautokratie, deren Parlamentsvertreter nur noch willenlose Erfüllungsgehilfen ihrer linksgestrickten Eliten sein dürfen".

Thomas Spahn auf Tichys Einblick

Kommunisten

"Kommunisten unter freiheitlichen Bedingungen sind auch nicht mehr die Kommunisten, die sie einmal waren" Angela Merkel

Laschet ledert gegen ÖRR

„Es kann nicht sein, dass Sie in Deutschland alles kritisieren dürfen, vom Papst abwärts – nur nicht die Beiträge des Westdeutschen Rund-funks.“

„Alles ist staatlich garantiert, egal, ob es einer schaut oder nicht: Der Sender sendet.“

„Die einzigen, die da eine privilegierte Stellung haben, sind die Redakteure im öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

Jüngste Gutachten im Zuge der Beitragsdebatte bescheinigen ihnen überdurchschnittlche Gehälter.“

Dieter Nuhr zu China

Eine Reise nach China ist ein Blick in die Zukunft. Viele von uns denken, die Chinesen werden uns eines Tages überholen. Tatsache ist: Die können uns im Rückspiegel schon gar nicht mehr sehen. In China hat der Turbo-kapitalismus, den wir für unsozial halten, ein paar Hundert Millionen aus der Armut geholt. Das sollte auch bei aller kritischen Distanz auch Linke irritieren. In China ist man pragmatisch. Da wird die Ideologie der Realität angepasst, bei uns ist es umgekehrt.   

Franz Müntefering zu Rechts- und Linksfaschisten

"Es wird Zeit, dass sich die Ver-nünftigen von links und rechts mit denen aus der Mitte zusammentun, damit die Bekloppten nicht länger das Sagen haben". in 3nach9

Christian Lindner zum
Klima

"Wir werden den Planeten nicht retten, indem wir einen Morgenthau-Plan für Deutschland umsetzen und die Deutschen zu veganen Radfahrern machen." Christian Lindner

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
Impressum: Angaben gemäß § 5 TMG und Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Hans Reime, 38640 Goslar. E-Mail über "Kontakte"
Diese Homepage wurde mit IONOS MyWebsite erstellt.